XMF

Die MADI-Schnittstellenkarte für NEXUS

Mit der XMF steht eine einfache, leistungsfähige Lösung zur Verfügung, um NEXUS an jeder beliebigen Stelle mit MADI-Equipment zu verbinden.

XMF
Die XMF-Einschubkarte eignet sich hervorragend dafür, viele Kanäle mit externen MADI-fähigen Geräten auszutauschen. Es können bis zu 64 Kanäle empfangen sowie gesendet werden. Die Baugruppe unterstützt die MADI-Formate mit 56 und 64 Kanälen und erkennt eingehende Audio-Datenströme automatisch. Die XMF unterstützt auch den Legacy-Modus, bei dem die MADI-Verbindung mit der doppelten Abtastrate, also bis zu 96 kHz, aber der halben Kanalzahl arbeitet. Im transparenten Modus können AES-Zusatzdaten übertragen und ausgelesen werden und stehen dem Nutzer zur weiteren Verwendung bereit. Sie können zum Beispiel über die Baugruppe XTI an beliebiger anderer Stelle im Netzwerk ausgegeben oder im NEXUS-Bedienprogramm angezeigt werden.

Die XMF kann auch komprimierte bzw. kodierte Audiosignale auf MADI-Kanälen empfangen und transparent über NEXUS übertragen. Sie ist von den Dolby Laboratories zur Übertragung von Dolby-E zertifiziert. Optional sind Abtastratenwandler für 64 Kanäle verfügbar, die sich wahlweise komplett entweder den Ein- oder Ausgängen oder aber geteilt jeweils 32 Kanälen von sowohl Ein- als auch Ausgängen zuweisen lassen. Falls die Notwendigkeit besteht, Abtastratenwandler auf allen 64 Kanälen der Eingänge und der Ausgänge verfügbar zu haben, so können mehrere XMF-Boards kaskadiert werden.

Jede XMF verfügt über einen BNC-Input, einen BNC-Output sowie einen SFP-Port, der mit dem jeweils für den Anwendungsfall gewünschten SFP-Modul bestückt werden kann, sodass ein weiter Bereich an Szenarios mit sowohl Single-Mode als auch Multi-Mode LWL-Kabeln unterstützt wird.

Kombinierte Ausführung mit BNC-Input, BNC-Output sowie LC optischem Anschluss

Die XMF hat sowohl BNC- als auch optische LC-Konnektoren, über die das MADI-Signal in das Basisgerät eingespeist werden kann. Der präferierte Eingang kann in der Bediensoftware ausgewählt werden; im Automatik-Modus erkennt die Baugruppe selbstständig, welcher Anschluss verwendet wird.

Einstellbarer Digital-Gain in den Eingängen

Die Eingangssignale können mit einem in 1 dB-Schritten einstellbaren Digitalgain verstärkt oder gemindert werden.

Übertragung von Dolby-E-Signalen

Die XMF ist durch die Dolby Laboratories, Inc. zur Übertragung von Dolby E-Signalen zertifiziert.

Optionaler Abtastratenwandler

Für die XMF können optional Abtastratenwandler geliefert werden, die wahlweise den Ein- oder Ausgängen zugewiesen werden können.

Unterstützung von MADI Legacy Audio mit 96 kHz

Problemlos können auch MADI-Datenströme im Legacy-Format empfangen und gesendet werden. Durch Halbierung der Kanalanzahl kann so die Abtastrate verdoppelt werden.

Auswertung der Zusatzdaten im MADI-Datenstrom

Folgende, im MADI-Datenstrom enthaltene Zusatzdaten werden von der XMF die ersten vier Bytes des Kanalstatus wie Format, Emphasis, Lock, etc. und die Kanalparameter (On/Off, A/B, Validity)  ausgewertet.

Automatische Erkennung der Kanalzahl im MADI-Datenstrom

Bei der Auswertung der MADI-Zusatzdaten wird automatisch die Anzahl der empfangenen Kanäle erkannt.

In der Studioanwendung Einspeisung von Mehrkanal-Audio z.B. aus Effekt-Racks

Immer üblicher wird es, dass externe digitale Geräte Mischkonsolen mit Effekten unterstützen. Sowohl im Studio als auch Live-Betrieb hat sich der MADI-Standard bewährt. Namenhafte Unternehmen bieten Hardware-Lösungen an, die dieses Format benutzen und in der XMF eine einfache Möglichkeit gefunden haben, ihre Systeme in NEXUS zu integrieren. Beispiele dafür sind das Waves-Soundgrid-System und das Universal Audio Live-Rack mit ihren elektrischen und optischen MADI-Schnittstellen für Audioeffekte in Echtzeit.

Anschluss von DAWs oder anderen Mehrkanal-Zuspielsystemen

Oft werden Shows und Veranstaltungen mit Zuspielern aus DAWs- oder anderen Playback-Systemen unterstützt. Solche Mehrkanal-Audioquellen in die NEXUS-basierte Produktion miteinzubinden, ist mit der XMF-MADI-Schnittstelle ein Leichtes. Mehrere MADI-Verbindungen können nahtlos integriert und die Kanäle samt Statusinformationen in NEXUS geroutet werden. Mit der selben Schnittstelle können auf dem Rückkanal z.B. DirectOut- oder andere Audiosignale für die Aufzeichnung gesendet werden.

Mehrkanal-Recording aus NEXUS heraus

Mitschnitte sind bei Events und Produktionen üblich, ob als Qualitätssicherung oder zur Nachbereitung in jeglicher Form. Zum Beispiel: Ein Konzert wird mit einer Stage Tec-Konsole gemischt, Mikrofone und Line-Quellen werden auf der Bühne an NEXUS-Basisgeräte angeschlossen. Am FoH-Platz ist zusätzlich zum Star Router, der die Audioprozessoren des Mischpults beinhaltet, auch ein NEXUS-Basisgerät mit Audioausgängen vorhanden, das für die Übergabe des Mixes an den Systemtechniker, Eingänge für Zuspieler und Talkbackmikrofone vorgesehen ist. Außerdem ist auch eine XMF bestückt, die eine DAW oder ein mobiles Aufnahmegerät unterstützt, dass mit allen Audiokanälen versorgt werden kann, die in NEXUS unterwegs sind: unbearbeitete Eingangssignale, Mischpultsignale vom frei wählbaren DirectOut-Punkt, Summen, usw. MADI eignet sich als Mehrkanal-Schnittstelle mit 64 Audiokanälen pro Leitung für solche Zwecke hervorragend, denn es können beliebige Audiosignale aus NEXUS in einen MADI-Datenstrom gewandelt und zusätzlich mit Statusinformationen versehen werden.

Verbindungen verschiedener NEXUS-Netzwerke untereinander

Es kann durchaus vorkommen, dass zwei separate NEXUS-Netzwerke miteinander Audiokanäle austauschen sollen, es aber nicht möglich ist, sie zu verschmelzen. Dazu zählen vorübergehende Szenarien wie die Unterstützung einer Studioproduktion durch einen Übertragungswagen oder die Zusammenarbeit mehrerer Ü-Wagen bei einem Event. Auch dauerhafte Installationen, die z.B. in 96 kHz für Recording und 48 kHz für Beschallung und Sendung fordern, brauchen getrennte NEXUS-Systeme.
In diesen Situationen, in denen getrennte NEXUS-Netzwerke Audiokanäle austauschen sollen, ist dies über MADI-Leitungen bequem realisierbar. Die integrierten Abtastratenwandler sorgen selbst bei asynchronem Betrieb für beste Konnektivität.

Anschlüsse

XMF_4 1 x 4TE
BNC 1x MADI Eingang
BNC 1x MADI Ausgang
SPF 1x MADI Bidirektional

Technische Daten

Eigenschaften

  Alle relevanten Spezifikationen entsprechen den Normen
  AES 10-1991 (ANSI S4.43-1991), AES 10id-1995; AES 10-2008
Daten­formate MADI
transparente Übertragung von komprimiertem Audio
Dolby E zertifiziert
Datenrate 125 MBit/s
Abtast­frequenzen 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz
Audio­daten 24 Bit
Signal­laufzeit RX < 3 Samples
TX = 2 Samples

Ausgänge

Aus­stattung Formatumschaltung, transparente Übertragung aller User-Bits im MADI-Format
Kanäle 1…64 (1…32 bei 96 kHz)
optisch (z. B. Modul SPM-3102WG) LC, 1310 nm, 62,5/125 μm, –19…–12 dBm
Elektrisch BNC-Steckverbinder
differenzieller, galvanisch getrennter Ausgang
Ausgangsimpedanz: typ. 75 Ohm

Eingänge

Kanäle 1…64, automatische Erkennung (1…32 bei 96 kHz)
optisch (z. B. Modul SPM-3102WG) LC, 1310 nm, 62,5/125 μm, –31…–8 dBm
Elektrisch BNC-Steckverbinder; differenzieller, galvanisch getrennter Eingang;
Eingangsimpedanz: typ. 75 Ohm
das zugeführte Signal sollte folgende Toleranzen einhalten:
   xmf eyepatterndiag

Leitungslängen

optisch LC Multimode: max. 2 km (abhängig von Modul- und Faser)
Singlemode: bis zu 100 km (abhängig von Modul- und Faser)
Elektrisch BNC empfohlen max. 50 m

Betriebs­bedingungen

Temperatur­bereich 0° C bis +50° C
Luft­feuchtigkeit max. 90 %, nicht kondensierend

Lagerbedingungen

Temperatur­bereich –35° C bis +70° C
Luft­feuchtigkeit max. 90 %, nicht kondensierend

Stromversorgung

Spannung +4,75…5,25 V
Strom 400 mA (ohne SRCs); 1250 mA (mit SRCs)

Mechanische Daten

Gewicht 0,25 kg, 0,27 kg (mit SRC's)

NEXUS / NEXUS Star Datenblatt

PDF 1

 

 

XMF Datenblatt

PDF 1